!!Unterstütztende Trainingstools!! - das Laufband


Das Laufband ist ein sehr beliebtes Trainingstool in vielen Trainingsställen. Das Einsatzgebiet dient der Traningtherapie zur Muskelkräftigung und dem Konditionsaufbau. Es eignet sich sowohl für Jungpferde, als auch für Pferde die im Training stehen.

Besonders für eine Verbesserung der Schrittqualität und der Ausdauer, ist das Laufband bekannt.

Auf dem Laufband bewegt sich das Pferd auf einem fixen Punkt, was den Platzbedarf des Laufbandes stark minimiert. Bei Bedarf kann es sogar, mit etwas Aufwand, umgestellt oder umtransportiert werden. 

Durch einen eingebauten Neigungsmechanismus wird speziell auf die Schultermuskulatur eingewirkt, welcher sich in der Höhe und Weite dieser Bewegung bemerkbar macht.

Außerdem wird der semitendinosus (der lange Wadenstrecker) vermehrt gestärkt.

Welche Muskulatur wird angesprochen und wird die Tragkraft durch das Training auf dem Laufband erhöht? Damit also auch die Stärkung für das Training unter dem Reiter?

Vorab ist zu sagen, dass unsere Pferde Lauftiere sind, und Bewegung in erster Linie dem Körper und Geist gut tut.

Deutlich verbessert wird die oberflächliche Schicht der Schultergürtelmuskulatur und Teile der tiefen Schicht der Schultermuskulatur, sowie die Wadenbeinmuskulatur und die mediale Oberschenkelmuskulatur.

Um zu verstehen was diese Muskulatur für Aufgaben im Bewegungsapparat ausführt erkläre ich euch anhand von vier Muskeln welche Funktion diese ausführen. Natürlich ist die Komplexität einer Bewegung nicht anhand von vier Muskeln zu erklären, nur eine grobe Veranschaulichung des Gesamtkonzepts zu zeigen

 

M. trapezius(Trapezmuskel):  Wirkung; Feststellen der Schulter, Vorführen und Heben der Gesamtgliedmaße, der sie beim Seitwärtstreten auch abduzieren hilft.

M. pectorralis profundus (tiefer Brustmuskel):  Wirkung Träger des Rumpfes, Rückwärtszieher der Gesamtgliedmaße im Hangbein, Strecker und Feststeller des Buggelenkes, Nachziehen des Rumpfes bei vorgestellter Gliedmaße(Stützbein), verhindert allzu starkes Einknicken des Buggelenkes beim Landen nach Sprung und ist, zusammen mit dem oberflächliches Brustmuskel, beim Wenden auf der Vorhand aktiv beteiligt.

M. semitendinosus (Sehr kräftiger, Fleischiger Muskel, der den kausalen Rand der Hinterhand bildet) Wirkung: im Stützbein: Strecker des Hüft-,Knie- und Sprunggelenkes und somit Vorwärtsschieben des Rumpfes; im Hangbein Beuger des Kniegelenkes.

 

Was man also unter Berücksichtigung anderer Studien sagen kann ist, dass die Muskulatur für die „Vorwärts-Bewegung“ sehr gestärkt wird. Die Oberflächliche Muskulatur, sowie die Kondition werden erheblich gefördert.

Wie aber steht diese Muskulatur in Verbindung zur Tragfähigkeit eines Pferdes beim Reiten? 

Die Schubkraft des Pferdes erhöht sich, durch das Training auf dem Laufband und wird sichtlich gestärkt. Der M. Semitendinosus wird durch die Bewegung des Pferdes auf dem Laufband sichtlich vergrößert, allerdings kann dies auch zu einer Überstrapazierung im Kniegelenk führen, da dieser Muskel im Stützbein für das Strecken des Hüftgelenkes und im Besonderen für das Kniegelenk zuständig ist. In der Bewegung ist dieser Muskel für das Beugen des Kniegelenks zuständig. 

Bei Pferden die in einer Spur mit der Hinterhand in der Spur der Vorhand gehen, sollte es wenig Probleme im Kniegelenk geben, anders als bei Pferden die in der Hinterhand breiter setzen, als die Vorhand. Hier muss, um ein Überdehnen der Bänder und Sehnen im Kniegelenk, besonders auf ein schonendes Antrainieren auf dem Laufband geachtet werden.

Das Zusammenwirken von M. trapezius und dem : prectorralis profundes ist ebenfalls ein entscheidender Punkt beim Training auf dem Laufband. Hierbei ist die Abhängigkeit der Muskeln durch das Laufen auf dem Laufband entscheidend. 

Der M. trapezius wird gestärkt in seine Funktion und Unterstützung beim Heben und Vorführen der gesamten Gliedmaße, welche sich optimal ausgleichend zum Stützbein, höher und weiter bewegt.

Gleichzeitig wird der M. pectorralis profundus seiner Wirkung entzogen, was zu einer nicht sichtbaren, aber beim Reiten spürbaren Minderung der Funktion führen kann. der Reiter hat dann beim Schritt reiten das Gefühl, die Vordergliedmaße wird mit viel Kraft und Schwung nach vorne-oben bewegt, gleichzeitig sinkt das Stützbein in seiner Stützenden Funktion ein. 

Es gibt unterschiedliche Laufbänder die unterschiedlich in Ihrer Wirkung auf die Pferde einwirken.

Abschließen ist zu sagen, dass ein Laufband für die Konditionierung und den Aufbau der oberflächlichen Muskulatur des Bewegungsapparates hervorragend geeignet ist, wichtig ist das Pferd in seinen Bewegungsabläufen genau zu beobachten, seine Funktion zu kennen, sowie die aus dem Training resultierenden Vor-/und Nachteile für das Reiten im Auges zu behalten und ein ausgewogenes Training zur Förderung der Tragkraft hinzu zuziehen.


Hinterlasse einen Kommentar


Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen